Wann ist eine Katze ausgewachsen?

So ziemlich jeder weiß, dass ein Hundejahr etwa sieben Menschenjahren entspricht. Doch wie sieht es bei Katzen aus? Kann man das auch so einfach berechnen und wann sind diese eigentlich ausgewachsen? In diesem Artikel werden alle Fragen von der Geburt bis zum Erwachsenenalter der Katze erläutert.

Von der kleinen Katze zum ausgewachsenen Boss im Haus

Das beliebteste Haustier Deutschlands kommt blind und taub auf die Welt und wiegt ungefähr 100 Gramm. In den ersten Wochen wachsen die Kätzchen rasend schnell und legen täglich, je nach Rasse, zwischen zehn und dreißig Gramm zu. Schon nach neun Wochen haben sie das zehnfache an Körpergewicht. Nach circa sechs Monaten wiegen die meisten Stubentiger um die zwei Kilogramm.

Der Wachstum und das Gewicht der Katze wird allerdings von folgenden Faktoren beeinflusst:

  • Rasse: Kleinere Rassen wachsen schneller als größere.
  • Geschlecht: Da Kater größer und schwerer, als weibliche Katzen werden, dauert ihr Wachstum einige Wochen länger.
  • Vererbung: wie bei allen Lebewesen, wird auch bei Katzen die Größe, der Wachstum und der Charakter von den Genen der Eltern beeinflusst. Sie bekommen die eine Hälfte vom Vater und die andere Hälfte von der Mutter.
  • Stress: Da Katzenbabys im Schlaf wachsen, kann der Wachstum durch Umwelteinflüsse, wie zum Beispiel Lärm oder andere Störfaktoren beeinflusst werden.  Gerade weil Katzen ab dem zweiten Monat weniger schlafen, ist die Qualität und die Tiefe des Schlafes umso wichtiger für den Wachstum. Auch wenn es vielleicht schwer ist, weil sie soooo süß sind, sollte man vermeiden  die Kätzchen zu wecken.
  • Hygiene: Wenn die Mutter weniger gepflegt wird oder sie nicht die Möglichkeit hat, sich selbst zu pflegen, leidet auch der Wurf und somit der Wachstum darunter.
  • Ernährung: Ab der vierten Woche etwa können die süßen Kätzchen feste Nahrung zu sich nehmen. Dazu empfiehlt es sich, Brei unter Beimischung von warmen Wasser oder spezieller Katzenmilch zuzubereiten. Nach und nach wird die Wassermenge reduziert und. Der Magen- Darmtrakt der kleinen Stubentiger ist noch nicht ausgereift. Trotzdem haben sie einen sehr hohen Energiebedarf. Dieser ist pro Kilogramm Körpergewicht doppelt so hoch wie bei ausgewachsen Katzen und sogar zehn mal so hoch wie bei den Menschen. Ein etwa drei Monate altes Kätzchen, benötigt täglich etwa 250 kcl. Daher sollte das Futter, gerade im ersten Lebensjahr, besonders kalorienreich sein. Außerdem sollten die kleinen Tiger die Möglichkeit haben, mindestens drei mal am Tag davon fressen zu können. Das Futter sollte zudem sehr eiweißreich sein, wobei Eiweiß nicht gleich Eiweiß ist. Deshalb sollte man darauf achten, dass die Proteine aus Muskelfleisch, anstatt aus Schlachtabfällen kommen. Auch sollte man darauf achten, dass im Futter Vitamin E, Taurin und L-Lysin enthalten ist.

Jetzt wissen wir aber immer noch nicht, wann eine Katze ausgewachsen ist

Zurück zum eigentlichen Thema! Ab dem sechsten Monat verlangsamt sich der Wachstum erheblich. Ab dieser Zeit beginnt die Geschlechtsreife, hat aber nichts mit dem Wachstum zu tun. Grundsätzlich kann man nicht pauschal sagen, ab wann eine Katze ausgewachsen ist. Dies hängt hauptsächlich von der Rasse ab. Die europäische Kurzhaarkatze ist mit ein bis zwei Jahren ausgewachsen, hat eine Schulterhöhe von 30 bis 35 Zentimeter und eine Länge von 80 bis 90 Zentimeter. Der Kater wiegt etwa fünf bis sieben Kilogramm und die Katze um die vier bis sechs Kilogramm.

Die Savannah Katze ist die größte Katze der Welt und erst in drei bis vier Jahren ausgewachsen. Sie hat eine Schulterhöhe bis zu 45 Zentimeter und wiegt bis zu zwölf Kilogramm.

Ähnliche Artikel